Brandbekämpfung rettet die Natur und das Klima

Die Brandkatastrophen in Ostaustralien, in Brasilien und sogar in anderen Teilen der Welt werden nicht nur durch eine Periode heißer Sommersaisonen ausgelöst – sie sind eine direkte Folge der globalen Erwärmung. Glaubt man den Aussagen, dass die menschliche Zivilisation nicht der Verursacher dieser Situation ist oder dass nicht etwas geschieht. Das Ergebnis ist, dass Tausende Hektar Wald, Büsche etc. abgebrannt sind. Die Wälder könnten sich selbst erholen, wenn sie genug Zeit hätten. Aber die nächste Feuersaison steht bevor, und das spärlich wachsende Grün in den abgebrannten Gebieten wird wieder zerstört werden.

Wir haben keine Chance, die Wälder vor Feuerschlägen oder anderen natürlichen Ursachen für Brände zu schützen. Aber wir können verhindern, dass Menschen die Brandstifter sind. Kein offenes Feuer, keine Zigarette oder ein anderes unvorsichtiges Verhalten. Wir können auch gegen Kriminelle vorgehen, die Brände für ihre eigenen Geschäftsziele nutzen oder Brände nur zum Spaß legen.

Die Arial-Brandbekämpfung ist ein wichtiger Teil der Aktionen gegen Waldbrände. Nur Flugzeuge können so schnell wie nötig reagieren und eine große Menge an Flammschutzmitteln in die Flammen transportieren. Das heißt nicht, dass jede andere Art der Brandbekämpfung falsch ist – ganz im Gegenteil, die gesamte Truppe ist ein Team. Bodeneinheiten blockieren das Feuer, legen Feuerschneisen an und löschen eventuelle Brandreste oder verhindern eine Rückzündung. Die Hubschrauber unterstützen dies durch eine gezielte, präzise Wasserbombardierung, und die Starrflügelkräfte löschen größere Flächen in kurzer Zeit. Auch in unwegsamem Gelände ist diese Mischung der Kräfte unerlässlich.

Bild: Our Mission – AERIAL-FIREFIGHTING 110628-O-ZZ999-001 A California Air National Guard C-130 Hercules aircraft equipped with a modular airborne firefighting system drops fire retardant near Hondo, N.M., on June 28, 2011. DoD photo by Jennifer Myslivy, U.S. Forest Service. (Released)

SO2 und NO2 – Rauchzeichen auf See

SO2 (Schwefeldioxid) und NO2 (Stickstoffdioxid) sind sehr schädliche Gase für die Natur und für Menschen. Sie werden von Dieselmotoren ohne jede Rauchgasfilterung ausgestoßen. Besonders die Schweröle verbrennenden Schiffsdiesel sind schädlich. Sie stoßen schließlich pro Minute viele Kubikmeter der Gase aus. Nur die Verbannung des Schweröls kann hier helfen.

NO2 ist schädlich für Menschen und andere Lebewesen. Man merkt es schon am stechenden Geruch und am Kratzen in der Kehle. SO2 entwickelt im Kontakt mit Wasser Schwefelsäure. Es tut sicher nicht gut, mit ihr ständigen Kontakt zu haben. Beide Gase wirken in Dauerbelastung sehr schädigend und verkürzen das Leben.

Die Schifffahrt ist für ca. 13 % aller SO2 und 15 % der NO2 Austöße weltweit verantwortlich. Es gibt Häfen, in denen jeder Atemzug schon krank macht.

Die „Highways“ der Weltschifffahrt lassen sich durch ihre SO2-Emissionen leicht nachverfolgen. Unter „www.windy.com“ lassen sich bei entsprechender Einstellung der Weltkarte die Routen leicht finden. Breite braungefärbte Pfade, die sich quer über die Ozeane erstrecken. Es wird Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.

Durch flüssiges Erdgas kann in einem ersten Schritt die Abgasabgabe eine Schiffs wesentlich reiner werden. Im zweiten Schritt kann dann dazu übergegangen werden, nur noch gespeicherten Strom oder sauberen Wasserstoff zu verwenden. Die Technologien sind entwickelt und verfügbar. Es fehlen nur noch die Kaufentscheidungen der Schiffsbetreiber.

(Bild von Roberto Venturini)

Aktiv werden

Man kann für den Klima- und Umweltschutz demonstrieren, Fabriken, Schiffe oder anderes besetzen und vieles weiteres anstellen. Doch nur die Öffentlichkeit auf bestehende und zukünftige Probleme aufmerksam zu machen, ist leider recht hilflos. Die Öffentlichkeit kann nur Lösungen einfordern, aber keine eigenen erbringen.

Es werden die Technologen und Wissenschaftler sein, die unsere Welt retten werden. Niemand sonst verfügt über das Know-how und die Ressourcem, dieses anzuwenden. Darum sollte man die Ingenieure und Forscher nicht beschuldigen oder verteufeln, sondern ihnen nur helfen, in die richtige Richtung zu forschen.

Es ist erstaunlich, welche Ideen die Technologen verfolgen, um vergangene Fehler wieder geradezubiegen. Oder wußten Sie, das es in verschiedenen Teilen der Welt Teams gibt, die an der Unschädlichmachung von Atomabfällen arbeiten, um das vergraben dieses Nachlasses zu vermeiden? Wußten Sie schon, das man die schädlichen Kohlendioxid-Abgase aufspalten und zu neuen Stoffen verarbeiten möchte?

Die Öffentlichkeit sollte diese Forscher fördern und Ihnen freie Bahn schaffen. Das erfordert ein wenig Hintergrundwissen, doch noch nie war es so leicht, an Informationen zu gelangen.